Headerimage

Geldwäscheprävention (Anti-Money-Laundering)

Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor

Geldwäsche ist direkt mit organisierter Kriminalität und Wirtschaftskriminalität verbunden. Das Handelsblatt vom 9. November 2011 konstatiert: „Geldwäsche ist der zentrale Hebel der organisierten Kriminalität“ (Rüdiger Scheidges „Deutschland – das Paradies für Geldwäscher“).

Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung werden häufig zusammen genannt, obwohl sie einige Unterschiede aufweisen. Anders als bei der Geldwäsche stammen die Gelder für die Terrorismusfinanzierung nicht notwendigerweise aus illegalen Finanzierungsquellen.

Diesen globalen Phänomenen ist nur in internationaler Abstimmung zu begegnen. Bekämpfung allein reicht jedoch nicht aus. Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist unverzichtbar. Zur entsprechenden Risikoerkennung und –minimierung ist es erforderlich, ein Risikobewusstsein zu schaffen und aufrechtzuerhalten sowie entsprechende Präventionsmaßnahmen zu definieren, zu implementieren und stets zu überwachen. Diese Maßnahmen müssen kontinuierlich an neue regulatorische Gegebenheiten sowie an verbesserte Methoden der Täter angepasst werden.

Aktuell gibt es bereits eine Vielzahl gesetzlicher, aufsichtsrechtlicher und geschäftspolitischer Anforderungen – sowohl national als auch international. Die Konsequenz sind vielfältige Pflichten und Verfahrensweisen, z. B. die Einhaltung der Finanzsanktions- und Embargoregularien, die das US-amerikanische Office of Foreign Assets Control (OFAC) vorgibt. In Deutschland wurde im Dezember 2011 das Gesetz zur Optimierung der Geldwäscheprävention (GWPräOptG) verabschiedet. Ferner hat die Financial Action Task Force (FATF) im Februar 2012 die überarbeiteten FATF Recommendations zur Geldwäschebekämpfung veröffentlicht. Am 20. Mai 2015 wurden die 4. europäische Geldwäscherichtlinie sowie die Geldtransferverordnung verabschiedet.

PPI beobachtet und analysiert diese sich ständig ändernden Rahmenbedingungen durch ein eigenes Research. Die möglichen Auswirkungen auf Finanzinstitute lassen sich dadurch identifizieren.

Das entsprechende Beratungsangebot von PPI basiert auf langjährigen Erfahrungen und Expertise – speziell in der Finanzbranche. Unsere Lösungen sind auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zugeschnitten und berücksichtigen die unterschiedlichen institutseigenen Unternehmensstrukturen.

Unsere Leistungen

  • Zahlungsverkehr/Trade Finance
    • Anti-Money-Laundering
    • Anti-Terrorismusfinanzierung
  • Geldtransferverordnung
  • Anti-Fraud
Christian Appel

Ihr Ansprechpartner

Christian Appel
Partner

+49 69 2222942-4203
Christian.Appel(at)ppi.de