Kreditrisiko

Kreditrisiken erkennen, quantifizieren und steuern

Das Kreditrisiko gilt gemeinhin als die bedeutendste Risikoart für Kreditinstitute. Das Management von Kreditrisiken umfasst alle Maßnahmen, die dazu geeignet sind, mögliche Wertverluste durch die Verschlechterung der Bonität eines Schuldners oder gar dessen Zahlungsunfähigkeit so weit wie möglich zu begrenzen.

Aufgrund immer schärferer ökonomischer und regulativer Anforderungen müssen die Finanzinstitute ihre Geschäfte im Spannungsfeld von Risiko- und Renditeaspekten permanent steuern. Da Eigenkapital ein knappes Gut ist, soll es möglichst ertragsreich und krisensicher eingesetzt werden.

Die PPI AG und ihre Kunden stehen damit ständig vor der Aufgabe, eingegangene und potenzielle Kreditrisiken möglichst frühzeitig, genau und wirtschaftlich angemessen zu erkennen, zu quantifizieren und zu steuern.

Wir erarbeiten mit und für unsere Kunden ausgereifte Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Mit unseren fachlich und mathematisch sowie regulatorisch ausgebildeten Beratern konzipieren und entwickeln wir Risikomodelle zur Früherkennung von Risiken bis hin zu Bewertungsinstrumenten für Bestände und Portfolio-Risikomodelle. Stresstesting und Simulation sowohl mit etablierten als auch mit innovativen Methoden gehören dabei zu unserem Tagesgeschäft.

Unsere ergebnisorientierte Perspektive führt zu tragfähigen Umsetzungen in optimierten Kreditprozessen und IT-Systemen zum Reporting für interne und externe Adressaten, z. B. Kundenobligen und Nachweise der Risikotragfähigkeit.

Unsere langjährige Umsetzungserfahrung im Bereich der Kreditrisiken hat zu zahlreichen Referenzen bzgl. Rating-Verfahren und Rating-Systemen geführt. Wir unterstützen als Produktanbieter (Rating-Flex), als Berater und als Integrator von Fremdprodukten und individuellen Lösungen unserer Kunden.

In Zusammenarbeit mit führenden Hochschulen und Finanzinstituten haben unsere Berater einen Ansatz für das Risikomanagement von Kreditportfolios entwickelt, dessen Verteilungsannahmen auch systematische und idiosynkratische Schocks erlauben. Damit lassen sich die "normalen" sowie die Fat-Tail-Risiken abbilden.

Heuristische Algorithmen übernehmen die vollautomatische Kalibrierung an Marktdaten. Die Überlegenheit des Modells gegenüber den Standardansätzen wurde eindrucksvoll nachgewiesen.

Kreditportfoliorisiken lassen sich so besser messen und integriert steuern, um Erträge zu steigern und Risiken zu reduzieren.

Weiterführende Literatur: Papenbrock/Rachev/Höchstötter/Fabozzi (2009): Price Calibration and Hedging of Correlation Dependent Credit Derivatives using a Structural Model with Alpha-Stable Distributions, Applied Financial Economics, Volume 19, Issue 17, Seiten 1401-1416

Markt- und Liquiditätsrisiko

Steigender Ertragsdruck und wachsende Risikokosten stellen die Markt- und Liquiditätsrisiken zunehmend in den Mittelpunkt des Risikomanagements.

mehr zum Markt- und Liquiditätsrisiko

Operationelle Risiken

High Frequency Trading, europäischer Zahlungsverkehr, elektronische Kreditplattform. In jeder Facette wird das Bankgeschäft komplexer und schneller. Damit nehmen auch die operationellen Risiken zu; in manchen Bereichen dominieren sie bereits.

mehr zu operationellen Risiken

Capital Floors und der Standardansatz für Kreditrisiken

Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht hat im Dezember 2014 ein Diskussionspapier zur Neuregelung der Eigenkapitalunterlegung für Kredite im sogenannten Standardansatz (KSA) veröffentlicht.

mehr zu BSBS d306 und BCBS d307