MiFID II

Neue Anforderungen für Wertpapierfirmen

Die EU-Richtlinie 2004/39/EG Markets in Financial Instruments Directive (MiFID) hatte das Ziel, einen EU-weiten Regulierungsrahmen für integrierte und transparente Wertpapiermärkte zu schaffen, Wettbewerb zwischen unterschiedlichen Ausführungsplätzen zu fördern und Anlegern ein hohes Schutzniveau zu bieten.

Der deutsche Gesetzgeber hat die Vorgaben insbesondere im Wertpapierhandels- und Börsenrecht umgesetzt. Doch nicht nur die Finanzmarktkrise, auch neue Marktteilnehmer, Produkte, Handelsformen und technologische Entwicklungen (wie Algo Trading oder High Frequency Trading) haben die Finanzmärkte verändert. Aus diesem Grund hat sich die Europäische Kommission entschieden, die Regulierung einem Review zu unterziehen.

Am 12. Juni 2014 wurden die Neufassung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) und die Verordnung über Märkte für Finanzinstrumente (MiFIR) im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Die bisherige Richtlinie 2004/39/EG (MiFID) wird damit ersetzt. Zudem bestehen Abhängigkeiten zu weiteren Richtlinien oder Verordnungen (z. B. PRIIP).

Die Anforderungen zur Umsetzung von MiFID II werden zunehmend konkreter. Wesentliche Änderungen umfassen den Anlegerschutz sowie markt- und transaktionsbezogene Themen. Die Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle sind größer als bei anderen Regulierungsvorhaben. Der derzeit veröffentlichte Fahrplan sieht vor, dass die Marktteilnehmer MiFID II und MiFIR vorausssichtlich ab Januar 2018 anwenden müssen.

MiFID II: Unsere Dienstleistungen

Die PPI AG unterstützt Sie in allen Phasen bei der Erarbeitung eines individuellen Vorgehens – von der GAP-Analyse bis zur Umsetzung der regulatorischen Anforderungen. Dabei analysieren wir laufend die für MiFID II relevanten Level-2-Dokumente, sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch.

Unsere Dienstleistungen zielen dabei auf die Balance von Nachhaltigkeit und Effizienz. Es gilt, sowohl einen regelkonformen Geschäftsbetrieb sicherzustellen als auch die Wettbewerbsfähigkeit durch Optimierung betroffener Prozesse und IT-Systeme zu verbessern.

MiFID: Unser Vorgehensmodell

Wohlverhaltensregeln im Kundengeschäft

Bestehende Regelungen zielen vor allem darauf ab, dass Anleger von Wertpapierfirmen diejenigen Informationen erhalten, die sie für eine sachgerechte Anlageentscheidung benötigen.

mehr zu Wohlverhaltensregeln im Kundengeschäft

Studie MiFID-II-Readiness-Index

50 MiFID-II-Verantwortliche aus deutschen Kreditinstituten haben zum aktuellen Stand der Umsetzung Auskunft gegeben. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den MiFID-II-Anforderungen ermöglicht den Instituten, neue Geschäftsfelder zu erschließen.

Bestellen Sie den MiFID-II-Readiness-Index