Risikomanagement

Solvency II fordert das Risikomanagement

Die EU-Richtlinie Solvency II formuliert die wesentlichen qualitativen Anforderungen an das Risikomanagement von Versicherungen. Neben der Unternehmenssteuerung sind die großen operativen Bereiche und die IT betroffen. Die Änderung und Neueinführung von Informationspflichten, Rechenverfahren und Geschäftsprozessen erfordert entsprechende Fach- und DV-Konzepte sowie Systemtests.

Mit folgenden Leistungen unterstützen wir ein effektives Risikomanagement:

  • Risikoidentifikation, Risikoanalyse sowie quantitative und qualitative Risikobewertung
  • Entwicklung interner Modelle zur Risikokapitalberechnung mit iWorks Prophet®
  • Einrichtung und Organisation des Risikomanagements im Unternehmen
  • Test und Qualitätssicherung von Risikomodellen

Ihr Ansprechpartner

Jetzt kostenlose Beratung anfordern

Blog Digitalisierung bei Versicherungsgesellschaften

20.04.2017
Telematik in der Kfz-Versicherung (Teil 2)
Lessons learned: Aus den Erkenntnissen des ersten Beitrages ergibt sich, dass es schwierig ist, Telematik-Tarife einzuführen und damit direkt positiv zum Geschäftsergebnis beizutragen. Dennoch ist es sinnvoll, in diese Technologie zu investieren, um wertvolle...

weiterlesen

13.04.2017
Was hat Tesla mit Lebensversicherungen zu tun? (3/3) - Der Lösungsansatz!
Im letzten Beitrag haben wir gesehen, welche Herausforderungen einer digitalen Versicherungswelt noch bestehen und auch von Insurtechs noch nicht gedeckt werden. Eine entscheidende Fragestellung bezieht sich auf eine digitale Identifikationsmöglichkeit.

Stichw...

weiterlesen

06.04.2017
Cyber-Deckungsentscheidungen anhand von Fragebögen – ein Kommentar
Wie in unserem letzten Beitrag zum Thema Cyber angekündigt, beschäftigen wir uns heute mit den Fragebögen, die üblicherweise zur Einschätzung von Cyberrisiken verwendet werden.

Viele Versicherungsunternehmen können bei der Zeichnung einer Cyber-Police ...

weiterlesen