Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

Zahlungsverkehr

Knifflige Suche nach Kostenersparnis (Börsen-Zeitung 30.11.2016)

Studie: Im Zahlungsverkehr erweisen sich IT-Anpassungen als größter Hebel

Banken feilen an der Kostenstruktur im Zahlungsverkehr. Die Suche nach weiteren Möglichkeiten für Einsparungen wird allerdings immer kniffliger.

Knifflige Suche nach Kostenersparnis (Börsen-Zeitung 30.11.2016)

Digitalisierung

Interview mit dem Finanzvorstand der GVV-Versicherungen zum Thema Digitalisierung

Digitalisierung ist ebenfalls ein relevantes Thema bei den GVV-Versicherungen. Wie bereits im Preview vom 01.12.2016 angekündigt, folgt nun das Exklusivinterview mit Herrn Bader, dem Finanzvorstand der GVV.

Interview mit dem Finanzvorstand der GVV-Versicherungen zum Thema Digitalisierung

Basel III Newsletter

US-Wahl - Brexit-Folgen - EZB prüft Risikomodelle

Die Märkte sind nicht immer berechenbar. Die Befürchtung, ein Wahlsieg von Donald Trump würde einen Brexit 2.0 auslösen, hat sich nicht bewahrheitet. Tatsächlich könnte diese Entwicklung sogar gut für Großbanken in Europa sein. Die Brexit-Entscheidung in Großbritannien bewirkt allerdings abnehmende Investitionen im Land.

Die Ausgestaltung der Basel III-Regularien führt europaweit zu erneuten Diskussionen. EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger will die Risikomodelle genau prüfen lassen. Bundesbank, Bankenaufsichtsbehörde EBA und der Bundesverband deutscher Banken kritisieren die Regelungen und fordern tiefergehende Verhandlungen. Vor dem Hintergrund teurer Regulierungen und schwieriger Marktbedingungen beschäftigen deutsche Banken Kosteneinsparungen durch digitale Trends wie Fintechs, Blockchain und Robo-Advising.

US-Wahl - Brexit-Folgen - EZB prüft Risikomodelle

Zahlungsverkehr

Elektronische Identifikation (eID) - Grundlagen, Anwendungsspektrum und zukünftige Nutzung (R. Keller)

Vor dem Hintergrund immer weiter fortschreitender Digitalisierung im geschäftlichen und privaten Umfeld stehen wir vor der Herausforderung, bisherige manuelle Vorgänge durch entsprechende elektronische Abläufe zu ersetzen. Wo z. B. bislang die Vorlage eines Ausweisdokuments zur Identitätsfeststellung einer Person in personengestützten Arbeitsabläufen erforderlich war, ist in vollautomatisierten, digitalen Workflows adäquater Ersatz in Form von eIDs zu finden. Innerhalb Europas existiert eine Vielzahl unterschiedlicher eID-Schemata, deren jeweilige nationale Durchdringung unterschiedliche Ausprägungen besitzt. Durch die eIDAS-Verordnung der Europäischen Union sollen einheitliche Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Verwendung der eID geschaffen werden. Deutschlands nationale eID-Lösung, der neue Personalausweis (nPA) mit elektronischer Identifikations- und Signaturfunktion, eröffnet in diesem Zusammenhang Einsatzszenarien, auf die dieses Whitepaper näher eingeht.

Elektronische Identifikation (eID) - Grundlagen, Anwendungsspektrum und zukünftige Nutzung (R. Keller)

Digitalisierung

Preview: Interview mit dem Finanzvorstand der GVV-Versicherungen zum Thema Digitalisierung

Um die „Innensicht“ der Versicherer kennenzulernen, konnten wir den Finanzvorstand der GVV-Versicherungen für ein Interview gewinnen. Da die GVV insbesondere auf die kommunalen Risiken spezialisiert ist, ist insbesondere von Interesse, welche Bedeutung die Digitalisierung auf ihr Geschäftsfeld hat, da sie sich als Kommunalversicherung in ihrer Geschäftsausrichtung von anderen Versicherungen unterscheidet.

Preview: Interview mit dem Finanzvorstand der GVV-Versicherungen zum Thema Digitalisierung

Business Intelligence

Sparen lässt sich nur im Gleichschritt (SpringerProfessional 23.11.2016)

Kosten senken, Prozesse auslagern und Innovationen vorantreiben – diese Aufgaben müssen Kreditinstitute dringend vorantreiben, um ihre Ertrags- und Margenmisere abzumildern. Outsourcing ist eine Lösung.

Banken und Sparkassen haben ein massives Ertrags- und Kostenproblem. Nie zuvor fielen die Margen so gering aus wie derzeit.

Sparen lässt sich nur im Gleichschritt (SpringerProfessional 23.11.2016)