Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

Bankenregulierung

Daten und Fakten zur Regulierung aus Bankensicht (bank und markt 8/2014)

Umsetzungsgrad regulatorischer Anforderungen in Kreditinstituten

Einfluss regulatorischer Anforderungen auf die Institute nach Bereichen

Hauptprobleme bei der Umsetzung regulatorischer Anforderungen aus Sicht von Kreditinstituten

Daten und Fakten zur Regulierung aus Bankensicht (bank und markt 8/2014)

SEPA

Die Arbeit geht weiter. Was kommt nach Sepa? (H. v. Poser, Cards 3/2014)

Mit dem 1. August ist Sepa noch lange nicht abgeschlossen, meint Hubertus von Poser. Die Suche nach dem Mehrwert hat gerade erst begonnen. Außerdem steht jetzt das Sepa Card Clearing auf der Agenda. Mit PSD II und Secure Pay steht zudem die Umsetzung weiterer Vorgaben auf der Agenda, bei denen vor allem die Sicherheit im Fokus liegt.

Die Arbeit geht weiter. Was kommt nach Sepa? (H. v. Poser, Cards 3/2014)

Basel III Newsletter

Staatsanleihen bald mit Risikopuffer – Deutsche Bank schrumpft – Schäuble fürchtet Blasen

Die Regulierung der Bankenbranche geht in großen Schritten voran. Jetzt geraten auch Staatsanleihen in das Visier der Europäischen Zentralbank (EZB) und sollen einen Risikozuschlag erhalten. Deutschland prescht gleichzeitig voran bei der Bankenabwicklung. Es will Gläubiger ein Jahr vorher an kriselnden Banken beteiligen. Welches Geldhaus Probleme hat, muss im Rahmen des Stresstests innerhalb von zwei Wochen offengelegt werden, gab die EZB bekannt.

Der Druck auf Kriseninstitute nimmt zu. Eines davon ist ausgerechnet die Deutsche Bank, die sich mit Klagen herumschlägt. Die Bilanzsumme der größten deutschen Bank schrumpfte von 2012 auf 2013 um 20,3 Prozent. Insgesamt sind größere Institute höher verschuldet als kleine, ihre Leverage Ratio liegt noch unter dem Richtwert von drei Prozent.

Staatsanleihen bald mit Risikopuffer – Deutsche Bank schrumpft – Schäuble fürchtet Blasen

Code of Conduct

Halbzeitbilanz Code of Conduct: Sperren und Löschen von Kundendaten schwieriger als gedacht (T. Kohl, Zeitschrift für Versicherungswesen 14/2014)

Für 122 Versicherer in Deutschland ist Halbzeit bei der Umsetzung des Datenschutzkodex Code of Conduct. Ein Zwischenfazit ergibt: Viele Planer in den Versicherungen müssen den geschätzten Aufwand nach oben korrigieren, teilweise um 60 Prozent. Großes Kopfzerbrechen bereitet den Assekuranzen das systematische Sperren und Löschen personenbezogener Daten. Und das in den operativen und besonders auch in den umfangreichen BI-Lösungen und Data Warehouses.

Halbzeitbilanz Code of Conduct: Sperren und Löschen von Kundendaten schwieriger als gedacht (T. Kohl, Zeitschrift für Versicherungswesen 14/2014)

Karriere

Gut entschieden – Dual Studieren mit der PPI Aktiengesellschaft (ME2BE)

Das Ende der Schule ist eine aufregende Zeit. Wenige Wochen trennen dich vom begehrten Abschlusszeugnis und dem Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Die Abschlussprüfung rückt ins Zentrum deiner Gedanken und vieles drum herum verliert an Wichtigkeit. Von Glück kann hier jemand sprechen, der in dieser Zeit bereits weiß, wie es nach den Prüfungen für ihn weitergeht. Denn viele Schulabgänger wissen zu dem Zeitpunkt noch gar nicht richtig, was sie überhaupt machen möchten. Noch nie gab es so viele verschiedene Studiengänge und Studienformen wie heute. Das bedeutet, dass du dich nicht nur entscheiden musst, was du gerne studieren möchtest, sondern auch, in welcher Form. Passt eine Ausbildung zu dir oder möchtest du doch lieber studieren? Oder machst du einfach beides?

Gut entschieden – Dual Studieren mit der PPI Aktiengesellschaft (ME2BE)

Basel III Newsletter

EZB setzt Negativzins – Fahrenschon kritisiert EZB – Schattenbanken sollen reguliert werden

Die Europäische Zentralbank hat die Zinsen erneut gesenkt und für kurzfristige Einlagen sogar Negativzins eingeführt. Das kritisieren führende Vertreter der Bankenbranche hart. Sparkassen-Präsident Fahrenschon moniert eine Enteignung der Sparer. ZEW-Chef Fuest warnt, diese Politik führe zu einer Blase am Immobilien- und Aktienmarkt. Ob in Folge der Niedrigzinsen wie gewünscht mehr Firmenkredite vergeben werden, bleibt fraglich. Laut Standard & Poor´s fehlen dem Mittelstand im Euroland 500 Milliarden Euro.

Insgesamt stünden Europas Banken jedoch inzwischen besser da, meint Finanzminister Schäuble. Am besten geht es der Bayerischen Landesbank, die im Bloomberg-Ranking der stärksten Banken auf Platz 6 landet. Sorgen macht hingegen weiterhin die Skandalbank HRE, der die Manager davonlaufen.

EZB setzt Negativzins – Fahrenschon kritisiert EZB – Schattenbanken sollen reguliert werden