Fachartikel

Informationen von PPI-Experten

PSD II

FinTechs verlieren den Windschatten der Banken (N. Purwin, Die Bank 5/2016)

Die zweite Zahlungsdiensterichtlinie bringt Schwung in den Zahlungsverkehr in Deutschland. Banken müssen ab 2018 eine Schnittstelle für Kontoinformationsdienste und Zahlungsauslösedienste zur Verfügung stellen. Umgekehrt müssen reine Zahlungsauslösedienste und Kontoinformationsdienste eine Zulassung als Zahlungsinstitut vorweisen können. Die Auswirkungen der Richtlinie kann also Kooperationen im Zahlungsverkehr fördern.

FinTechs verlieren den Windschatten der Banken (N. Purwin, Die Bank 5/2016)

IDD (IMD2)

Insurance Distribution Directive (IDD) krempelt Versicherungs-IT um (S. Däsler, IT Finanzmagazin 27.04.2016)

Die EU-Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) ist aus Sicht der Versicherer ein riesiger Kostentreiber. Drei von vier Versicherungen rechnen mit einem signifikanten Anstieg der laufenden Kosten und der IT-Ausgaben. Die Mehrheit sieht vor allem Anpassungen bei den Systemen durch die Offenlegung der Provisionen. Dazu kommen noch die Kosten für Schulungen. Dies sind Ergebnisse der Studie „IDD-Umsetzung in deutschen Versicherungsunternehmen“ der PPI.

Insurance Distribution Directive (IDD) krempelt Versicherungs-IT um (S. Däsler, IT Finanzmagazin 27.04.2016)

Risikomanagement

Liquiditätsrisiko im Fokus der Aufsicht (PPI AG, 22.04.2016)

In der Finanzkrise sind die operative und strukturelle Liquiditätslage der Finanzinstitute stark unter Druck geraten. Das Liquiditätsrisiko ist in den Fokus der Aufsicht gerückt. Als Ergebnis dieser Marktentwicklung ist die Erhebung & Bewertung des Liquiditätsrisikos ein zentraler Bestandteil der Regulatoren. So fordert Basel III die Berechnung der Liquiditätskennzahlen Liquidity Coverage Ratio (LCR), Net Stable Funding Ratio (NSFR) und Additional Liquidity Monitoring Metrics (ALMM).

Liquiditätsrisiko im Fokus der Aufsicht (PPI AG, 22.04.2016)

Risikomanagement

Operationelle Risiken quantifizieren: Darauf sollten Banken bei der IT-Umsetzung achten (IT Finanzmagazin, 03.03.2016)

Seit Jahren beißen sich Banken und Versicherer die Zähne aus, wie sie operationelle Risiken adäquat modellieren können. Die Aufgabe bleibt aktuell. Viele Fi­nanz­dienst­leister suchen immer noch nach einer optimalen Vor­ge­hens­weise, um fachliche Quantifizierungsmodelle und technische Umsetzung zu vereinen. Das hat Gründe: Operationelle Risiken, beispielsweise unpräzise An­la­ge­be­ra­tung, IT-Risiken und Betrugsfälle, sind sehr individuell. PPI und Dr. Peter und Company fassen für IT Fi­nanz­magazin ihr gemeinsames Whitepaper zusammen – und klären, worauf Institute bei der Konzeption und Umsetzung von IT-Lösungen achten sollten.

Operationelle Risiken quantifizieren: Darauf sollten Banken bei der IT-Umsetzung achten (IT Finanzmagazin, 03.03.2016)

Risikomanagement

Cognitive technologies to improve portfolio diversification (Dr. Papenbrock, HEDGEWORK NEWS 1/2016)

A cornerstone of modern finance is diversification, first formalised in the 1950s. Today, innovative financial technologies help to manage diversification and systemic risk more effectively.

Cognitive technologies to improve portfolio diversification (Dr. Papenbrock, HEDGEWORK NEWS 1/2016)

IDD (IMD2)

IDD: Zeit den Fuß von der Bremse zu nehmen (A. Hinz, S. Däsler, Versicherungsforen Leipzig 13.01.16)

Die EU-Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive IDD (ehemals IMD 2) hat eine weitere Hürde auf dem Weg zur Umsetzung genommen: Am 24. November 2015 beschloss das Europäische Parlament die Reform. Ein Weckruf für die Assekuranz. Denn mehr als die Hälfte der Versicherer hat sich mit der Informationssammlung zum Thema IDD noch gar nicht befasst, wie unsere Entscheider-Studie „IDD-Umsetzung in deutschen Versicherungsunternehmen“ zeigt.

IDD: Zeit den Fuß von der Bremse zu nehmen (A. Hinz, S. Däsler, Versicherungsforen Leipzig 13.01.16)