Fachartikel

Informationen von PPI-Experten

Zahlungsverkehr

Die Datenflut im Zahlungsverkehr wird unterschätzt (Dr. Hubertus von Poser, bank und markt 3/2015)

Sepa und Basel III führen dazu, dass im Zahlungsverkehr immer mehr Daten immer schneller verarbeitet werden müssen. Schätzungen zufolge werden sich die Datenmengen mindestens verdreifachen. Mit den alten IT-Infrastrukturen der Banken wird dies immer schwieriger zu leisten sein. Herausforderungen sind Speicherplatz und Leitungen, die Skalierbarkeit von Systemen und die Zahl der Anwendungen.

Die Datenflut im Zahlungsverkehr wird unterschätzt (Dr. Hubertus von Poser, bank und markt 3/2015)

Bankenregulierung

Stauatlas: IT in der Bankenregulierung (Thomas Reher, Compliance-Magazin 05.03.2015)

IT-Abteilungen haben keine Übersicht bei Kosten der Bankenregularien. Compliance-Beauftragte haben es daher schwer, intern genug Verständnis für die Dringlichkeit ihrer Anforderungen herzustellen.

Stauatlas: IT in der Bankenregulierung (Thomas Reher, Compliance-Magazin 05.03.2015)

HQLA

Praxis des Strategieprozesses in der Gesamtbanksteuerung (E. Reiter, Banken-Times Spezial Banksteuerung/Treasury 2/2015)

Kritiker strategischer Überlegungen argumentieren häufig, dass Strategien in einer sich immer schneller verändernden Welt derart kurze Halbwertszeiten haben, dass man sie sich genauso gut sparen könne. Ohne eine konsistente Strategie aber herrscht weitgehende Orientierungslosigkeit.

Praxis des Strategieprozesses in der Gesamtbanksteuerung (E. Reiter, Banken-Times Spezial Banksteuerung/Treasury 2/2015)

HQLA

Professionelles HQLA-Management mit modernen Fondslösungen wird für Banken unverzichtbar (Prof. Zeranski, allocate! 12/2015)

Die Basel-III-Reformen bringen einen regulatorischen Paradigmenwechsel in der Asset Allocation mit sich. Die Mindestliquiditätsquote für Banken (LCR) schreibt vor, wie viel erstklassige, hochliquide Aktiva (HQLA) die Institute vorhalten müssen. Kontrolliert wird die Einhaltung der Vorschriften durch die bankenrechtliche Aufsicht (SREP) im Rahmen der EU-Bankenunion. Für Banken stellen sich im Niedrigzinsumfeld mit dieser Regulierung neue Herausforderungen für das Depot A, die Professor Dr. Stefan Zeranski von der Brunswick European Law School (BELS) für allocate! beschreibt.

Professionelles HQLA-Management mit modernen Fondslösungen wird für Banken unverzichtbar (Prof. Zeranski, allocate! 12/2015)

MiFID

Chancen und Risiken von MiFID II im Wertpapiergeschäft (C. Appel, Risiko Manager 1/2015)

Wertpapierfirmen droht ein böses Erwachen, wenn die Vorgaben der Richtlinie über Märkte für FFinanzinstrumente (MiFID II) im ersten Quartal 2017 in Kraft treten. Denn die neue Finanzmarktrichtlinie modifiziert Marktstrukturen und bringt wesentliche Veränderungen für das Wertpapiergeschäft der Kreditinstitute mit sich.

Gründe dafür sind unter anderem die Anforderungen im Bereich der Markttransparenz sowie an das Risikomanagement beim Produktvertrieb.

Chancen und Risiken von MiFID II im Wertpapiergeschäft (C. Appel, Risiko Manager 1/2015)

HQLA

Liquidity Coverage Ratio und HQLA-Management im Spannungsfeld zwischen Regulatorik und Unternehmenserfolg (Prof. Zeranski, M. Eizenhöfer, J. Papenbrock, C. Schulze, Banken-Times Spezial Banksteuerung/Treasury 1/2015)

Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht veröffentlichte am 6. Januar 2013 die vollständige Fassung der überarbeiteten Formulierung der Mindestliquiditätsquote (LCR), nachdem die Gruppe aus den Zentralbankpräsidenten und den Leitern der Bankenaufsichtsinstanzen (GHOS) als Führungsorgan des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht diesen Standard genehmigt hatte [vgl. BCBS (2013)]. Die LCR stellt eine zentrale Komponente der Basel-III-Reformen (zur LCR in Basel III vgl. z. B. BCBS (2010), Kapitel B.1, S. 9–11.) dar, die globale Eigenkapitalvorschriften und Liquiditätsanforderungen für Banken umfassen. Nach umfassenden Konsultationen hat die EU-Kommission am 10.10.2014 in einem delegierten Rechtsakt die Details zur Anwendung und Berechnung der LCR mit dem Ergebnis veröffentlicht, dass die LCR nicht nur für international tätige Banken anzuwenden ist, sondern von allen ca. 8000 Instituten in der EU auf der Einzelinstituts- und Konzernebene (vgl. EU (2014)).

Liquidity Coverage Ratio und HQLA-Management im Spannungsfeld zwischen Regulatorik und Unternehmenserfolg (Prof. Zeranski, M. Eizenhöfer, J. Papenbrock, C. Schulze, Banken-Times Spezial Banksteuerung/Treasury 1/2015)