Fachartikel

Informationen von PPI-Experten

Business Intelligence

BI-Vorhaben: Das Ziel bestimmt den Weg (U. Besbak und E. Purwins, PHP Magazin 6/2013)

Wie lassen sich unkoordinierte BI-Landschaften fokussieren, sodass Unternehmen letztendlich von der effizienten und effektiven Informationsversorgung profitieren?

BI-Vorhaben: Das Ziel bestimmt den Weg (U. Besbak und E. Purwins, PHP Magazin 6/2013)

Business Intelligence

BI in Versicherungen: Eigenbrötlerei hilft niemand weiter (U. Besbak, BI-Spektrum 3/2013)

Business Intelligence ist heutzutage in Assekuranzen bereits weit verbreitet. Dennoch gibt es zahlreiche Schwachstellen. Wie die Studie „Business Intelligence in Versicherungen“ der PPI AG zeigt, sind BI-Projekte häufig zu IT-lastig. Fachliche und zwischenmenschliche Aspekte kommen zu kurz. Hauseigene BI Competency Centers arbeiten zudem oftmals, ohne sich ausreichend mit Nutzern und Betreibern von BI-Systemen abzustimmen. Viele Abteilungen erstellen deshalb eigene Analyse- und Reporting-Modelle, was innerhalb ein- und desselben Unternehmens zu widersprüchlichen Ergebnissen und letztendlich zu Widerständen gegen BI-Anwendungen führt.

BI in Versicherungen: Eigenbrötlerei hilft niemand weiter (U. Besbak, BI-Spektrum 3/2013)

Business Intelligence

BI-Strategie: Jede Bank tickt anders (U. Besbak, geldinstitute 6/2013)

Banken, die eine Business-Intelligence-Strategie verfolgen, arbeiten effizienter und sind zufriedener mit ihren Daten und Auswertungsmöglichkeiten. Das ist die Haupterkenntnis aus der Studie der PPI AG zum Einsatz von Business Intelligence (BI) in Banken. Weitere Studienergebnisse zeigen, dass auch der Bankentyp Auswirkungen auf den Umgang mit BI hat.

BI-Strategie: Jede Bank tickt anders (U. Besbak, geldinstitute 6/2013)

SEPA

Offensive für den pünktlichen SEPA-Start (Dr. von Poser, Zeitschrift für Versicherungswesen 20/2013)

Um den SEPA-Stichtag 1. Februar 2014 einhalten zu können, empfehlen sich mehrere Soforthilfemaßnahmen. Denn entgegen den zunächst recht

optimistischen Prognosen der Versicherungsunternehmen sind 40% der deutschen Assekuranzen auf den neuen europäischen Zahlungsverkehr immer noch nicht ausreichend vorbereitet. Das belegt die dritte Studie der PPI AG zum SEPA-Readiness-Index.

Offensive für den pünktlichen SEPA-Start (Dr. von Poser, Zeitschrift für Versicherungswesen 20/2013)

Code of Conduct

Pflichten und Chancen des „Code of Conduct Datenschutz“ (T. Kohl, M. Schlender, Zeitschrift für Versicherungswesen 22/2013)

Bei der Selbstverpflichtung zum Datenschutz ist die Versicherungswirtschaft derzeit ein Vorreiter in Deutschland. Ende März veröffentlichte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) als bundesweit erster Branchenverband einen „Code of Conduct Datenschutz“, dem sich Versicherer freiwillig unterwerfen können. Daraus ergeben sich Pflichten, aber auch Chancen für die Versicherungswirtschaft.

Pflichten und Chancen des „Code of Conduct Datenschutz“ (T. Kohl, M. Schlender, Zeitschrift für Versicherungswesen 22/2013)

Business Intelligence

Warum Business Intelligence häufig unkoordiniert ist (U. Besbak und E. Purwins, PHP Magazin 5/2013)

Die intensive Analyse von Daten soll betriebliche Entscheidungen unterstützen. Doch häu!g fehlen in Unternehmen koordinierte Business-Intelligence-Konzepte, die entsprechende Daten bereichsübergreifend zusammentragen und auswerten. Stattdessen basteln viele Abteilungen an eigenen Analyse- und Reporting-Modellen, was zu widersprüchlichen Ergebnissen und ineffzienten Anwendungen führt.

Warum Business Intelligence häufig unkoordiniert ist (U. Besbak und E. Purwins, PHP Magazin 5/2013)