Karriere

Hohes Niveau auf der EXPO 2015

Datensicherheit, Dating, Didaktik – und Klaviernoten: Die Bandbreite war groß auf der EXPO 2015 am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. 14 Absolventen und Studenten erläuterten ihre Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten des letzten Jahres anhand von Postern, Online-Präsentationen und Demos. Kolja Kirschs „Anwendung zum semi-automatischen Umblättern von Klavierpartituren“ gewann den Hauptpreis, einen Tablet Computer. In seiner Bachelorarbeit hat er die anwendungsorientierte Fragestellung umfassend bearbeitet und Lösungsansätze aus verschiedenen Arbeitsgebieten der Informatik integriert. Das überzeugte die Jury, bestehend aus Prof. Dr. Oberquelle und Prof. Dr. Riebisch (beide Universität Hamburg) sowie Hartmut Herde (PPI AG).

© Uni Hamburg

"Auch in diesem Jahr waren die Präsentationen qualitativ hochwertig und vielfältig“, sagt Hartmut Herde. „Viele der Arbeiten beeindruckten durch kreative Lösungen.“ Angesichts des hohen Niveaus legte PPI, zusätzlich zu einem Sachpreis, in der Jury-Sitzung spontan einen Geldpreis nach, um zwei gleich bewertete Arbeiten zu würdigen. Der Alumni-Verein HIForum stiftete zwei weitere Geldpreise.

Einer der dritten Preise von 150 Euro ging an Jan Ruge für seine Bachelorarbeit "Seitenkanal-Angriffe auf RSA mithilfe eines Software Defined Radio" – eine brisante Untersuchung in Zeiten, in denen Datensicherheit und Vertraulichkeit zunehmend kontrovers diskutiert werden. Einen weiteren dritten Preis bekam das Projektteam aus Florian Abt, Kristina Tesch und Johann Arzbach für "SmartLove – eine intelligente Dating-App" für ihre kreative Integration verschiedener mobiler Technologien. Jenny Gabel hat in ihrer Bachelorarbeit "TouchPlanet – Benutzerzentrierte Entwicklung für großflächige Multi-Touch-Anwendungen" eine didaktisch fundierte interaktive Wissenspräsentation für Kinder konzipiert und diese überzeugend umgesetzt und präsentiert. Dafür wurde sie mit dem zweiten Preis (250 Euro) belohnt.

Wir gratulieren den Preisträgern zu ihrer erfolgreichen Arbeit.

Zurück

Social Media