Code of Conduct

Neuer Datenschutzkodex sorgt für Modernisierungsschub (PPI FORUM)

Durch die Selbstverpflichtung zum Code of Conduct Datenschutz (CoC) entsteht für Versicherer viel Handlungsbedarf. Knapp drei Viertel wollen wegen der neuen Datenschutzregeln ihre IT-Landschaft umbauen. Fast zwei Drittel planen zudem Vermarktungsaktionen. Das ergibt die PPI-Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“.

Der neue Datenschutzkodex des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) berührt sämtliche Sparten und Bereiche der Versicherungsunternehmen. Am häufigsten werden die Entstehung und Verwaltung von Personendaten genannt. Auf Platz zwei folgt der Umgang mit Externen. An dritter Stelle rangiert das Sperren, Löschen und Archivieren von Daten. Das besagen die Ergebnisse der PPI-Umfrage „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“, die unter 60 Assekuranzen in Deutschland durchgeführt wurde. „Die Umsetzung des Datenschutzkodex erfordert zahlreiche Änderungen in den IT-Verfahren“, sagt Tobias Kohl, Versicherungsexperte und Leiter Versicherungsbetrieb bei PPI. 73 Prozent der beigetretenen Versicherer wollen deshalb parallel zur CoC-Umsetzung die Verteilung der kundenbezogenen Informationen in der IT-Landschaft optimieren.64 Prozent ist es wichtig, auch die Prozessdokumentation zu verbessern. 62 Prozent von ihnen planen, kundenbezogene Geschäftsvorfälle zu standardisieren. 40 Prozent gehen die Optimierung des Testmanagements an. 36 Prozent von ihnen widmen sich künftig vornehmlich dem Aufbau einer Facharchitektur. Gleichzeitig fürchten zwei Drittel der Versicherungsunternehmen, dass eine falsche Auslegung der CoC-Richtlinien zu falschen Entscheidungen führen könnte.

Datenschutzkodex soll Kundenvertrauen steigern

Grundsätzlich schätzen 90 Prozent aller Versicherungsunternehmen das Potenzial des CoC Datenschutz, mit der Selbstverpflichtung zu einem positiveren Bild in der Versicherungsbranche beizutragen, jedoch als hoch beziehungsweise sehr hoch ein. Nahezu ebenso viele Assekuranzen versprechen sich davon eine Verbesserung des eigenen Images. Mehr als jedes zweite beigetretene Versicherungsunternehmen hat bereits alle seine Kunden über die Selbstverpflichtung zum neuen Datenschutzkodex informiert. Denn 84 Prozent der Beigetretenen ist es wichtig oder sogar sehr wichtig, mithilfe des CoC-Beitritts das Kundenvertrauen zu steigern. „Auf Kunden wirkt so ein umfassendes, zeitlich befristetes, unabhängiges Siegel durchaus vertrauenerweckend“, sagt Kohl. „Denn sie können sich darauf verlassen, dass die Abläufe ihres Versicherers künftig regelkonform sind und ihr Bedürfnis nach Schutz der persönlichen Daten ernst genommen wird.“

Vermarktungsaktionen geplant

Fast zwei Drittel der Assekuranzen, die ihre Kunden bereits informiert haben, planen weitere Vermarktungsaktionen wie Online-Specials, Online-Anzeigen, Fernsehspots, Informationsbroschüren, Schulungen der Mitarbeiter und Informationen im persönlichen Kundengespräch. „In der anhaltenden Niedrigzinsphase haben Versicherungsunternehmen viel Kundenvertrauen eingebüßt. Der Beitritt zum CoC und die daraus resultierenden Modernisierungsmaßnahmen könnten somit zum entscheidenden Erfolgsfaktor im verschärften Wettbewerb werden“, sagt Kohl. PPI unterstützt den GDV aktuell bei seinem alljährlichen Positionspapier, das der Bundesregierung und anderen Politikern für Grundsatzdiskussionen zur Verfügung gestellt wird. Der CoC Datenschutz wird dabei einer der Themenschwerpunkte sein.

Zurück

Social Media