Code of Conduct

Studie: Datenschutzkodex der Versicherungswirtschaft soll Kundenvertrauen steigern

Neun Monate nachdem der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) als bundesweit erster Branchenverband einen Code of Conduct Datenschutz veröffentlicht hat, haben sich 244 Assekuranzen bereits dazu verpflichtet. 78 Prozent der Beigetretenen wollen damit vor allem das Kundenvertrauen steigern. Generell bewerten neun von zehn Assekuranzen die Bedeutung des Datenschutzkodex für die Branche und das eigene Unternehmen hoch ein. Das ergibt die Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“ des Software- und Beratungshauses PPI AG, für die 60 Assekuranzen in Deutschland befragt wurden.

Der wichtigste Grund für den Beitritt ist die Steigerung des Kundenvertrauens. Das äußern insbesondere größere Assekuranzen. Mit einem Abstand von mehr als 22 Prozentpunkten werden drei weitere wichtige Gründe genannt. Zunächst geben 56 Prozent der Versicherungsunternehmen an, dass mit der Umsetzung des Code of Conduct Datenschutz (CoC) die Vorstellungen der Aufsichtsbehörden vollständig erfüllt werden. Für 51 Prozent der Versicherer ist es bedeutend, dass die allgemeinen Regeln des Bundesdatenschutzgesetzes damit konkretisiert werden. Und 49 Prozent der Befragten sehen den Vorteil darin, dass durch den Datenschutzkodex separate Einwilligungen und Schweigepflichtbindungen künftig nur noch eingeschränkt nötig sind. „Sicherlich bedeutet die CoC-Umsetzung Aufwand und Investitionen für Versicherer, aber die Teilnahme am Code of Conduct Datenschutz senkt auch das Risiko behördlicher Kontrollen“, sagt Tobias Kohl, Versicherungsexperte und Leiter Versicherungsbetrieb bei der PPI AG.

Der Hauptgrund, dem CoC nicht beizutreten, ist für 60 Prozent der Versicherer zumeist das fehlende Bewusstsein für Umfang und Tiefe der Anpassungen. 40 Prozent der Beitrittsverweigerer beklagen, dass es schon zu viele andere regulatorischen Anforderungen gibt. Und 20 Prozent der CoC-Gegner kritisieren den Termindruck, den fehlenden Nutzen für das Unternehmen, die Komplexität der Umsetzung und das fehlende Know-how im Unternehmen. Doch die überwiegende Mehrheit der Versicherungsunternehmen sieht eine Notwendigkeit der Einführung des Code of Conduct. 88 Prozent aller befragten Assekuranzen schätzt das Potenzial des neuen Datenschutzkodex hoch beziehungsweise sehr hoch ein, zu einem positiveren Bild der deutschen Versicherungswirtschaft beizutragen. „Auf Kunden wirkt so ein umfassendes, zeitlich befristetes, unabhängiges Siegel durchaus vertrauenerweckend“, sagt Tobias Kohl. Denn sie können sich darauf verlassen, dass die Abläufe ihres Versicherers künftig regelkonform sind und ihr Bedürfnis nach Schutz der persönlichen Daten ernst genommen wird, so der CoC-Experte.

Über die Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“.

Die Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“ der PPI AG beschreibt die Reaktion der Versicherungswirtschaft auf den neuen Datenschutzkodex des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Hierzu wurde im Oktober 2013 eine repräsentative Umfrage unter 60 Versicherungen durchgeführt. Befragt wurden Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Compliance, Datenschutz, Marketing, Recht, Betriebsorganisation und IT.

PPI Aktiengesellschaft

Die PPI Aktiengesellschaft ist seit mehr als 25 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel, Frankfurt, Düsseldorf und Paris erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2012 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 358 Mitarbeitern 42,4 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Produkte. PPI stärkt die Marktposition von Versicherungsunternehmen durch fachlich wie methodisch exzellente Lösungen für alle Kernprozesse der Assekuranz, basierend auf langjähriger Praxiserfahrung. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die versicherungs- und bankfachliche bis zur IT-Beratung.

Pressekontakt

Oliver Seifried
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 253 185-127
Fax: +49 (0)40 253 185-327
E-Mail: oliver.seifried(at)faktenkontor.de

Zurück

Social Media