Code of Conduct

Studie: Versicherer unterschätzen den Aufwand für die Umsetzung des neuen Datenschutzkodex

Mehr als 80 Prozent der Versicherer, die dem neuen Datenschutzkodex des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) beigetreten sind, sehen die Umsetzung als aufwendig und komplex an. Dennoch planen Deutschlands Assekuranzen für die Umsetzung durchschnittlich nur etwa ein Jahr ein. Und das, obwohl andere Regulierungsprojekte deutlich mehr Zeit in Anspruch genommen haben. Das ergibt die Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“ des Software- und Beratungshauses PPI AG, für die 60 Assekuranzen in Deutschland befragt wurden.

Laut der Registrierungsliste des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind bis Ende 2013 bereits 244 Assekuranzen dem „Code of Conduct Datenschutz (CoC)“ beigetreten. „Bis 2015 werden nahezu alle Versicherungsunternehmen sich dem neuen Datenschutzkodex freiwillig verpflichtet haben“, prognostiziert Tobias Kohl, Studienleiter und Leiter Versicherungsbetrieb bei der PPI AG. Denn viele Assekuranzen, die noch nicht auf der Liste stehen, haben in Kundengesprächen ihre Beitrittsabsichten bereits angekündigt. „Zudem stocken die Datenschutzbehörden in der Überwachung der Versicherungswirtschaft Personal auf und werden sich sicher zunächst fragen, warum ein Unternehmen nicht beitritt“, sagt Kohl.

42 Prozent der bereits teilnehmenden Versicherer sind derzeit mit der Umsetzungsstrategie des neuen Datenschutzkodex beschäftigt. 28 Prozent arbeiten an einem Feinkonzept, 14 Prozent befinden sich noch in der Vorstudie, elf Prozent sind mit der Implementierung des CoC beschäftigt und sechs Prozent bereiten bereits die Markteinführung (Roll-Out) vor, so die Ergebnisse der PPI-Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherung“.

Dabei gilt: Innerhalb von 24 Monaten nach dem Beitrittsjahr müssen alle technischen Auflagen des CoC umgesetzt sein. Einen hohen beziehungsweise sehr hohen Aufwand sehen 95 Prozent der CoC-Teilnehmer in der vollständigen Berücksichtigung aller Prozessvarianten, Geschäftsvorfälle und Dienstleister. 92 Prozent erwarten auch einen hohen zeitlichen Aufwand für die Berücksichtigung aller Vorgaben zum Sperren, Löschen und Archivieren von Daten sowie die vollständige Berücksichtigung aller Sparten, Produkte und Dokumente, so weitere Studienergebnisse.

Auffällig ist, dass die CoC-Umsetzung in den IT-Abteilungen halb so aufwändig eingeschätzt wird als in den Fachabteilungen. IT und Datenschutz sind die inhaltlich führenden Bereiche bei der CoC-Einführung. „Ein Vergleich mit der SEPA-Umsetzung weckt jedoch Zweifel an solchen optimistischen Prognosen“, sagt Versicherungsexperte Kohl. Jedes zweite Versicherungsunternehmen benötigte für die SEPA-Umstellung mehr als 1.000 Projekttage. Etliche brauchten eine Zeitspanne in der Größenordnung von 5.000 bis 10.000 Projekttagen. Große Versicherer lagen sogar noch darüber. „Diese Erfahrungen sollten Versicherer bei ihrer Zeitplanung der Umsetzung des Code of Conduct Datenschutz bedenken“, rät Kohl.

Über die Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“

Die Studie „Code of Conduct Datenschutz Versicherungen“ der PPI AG beschreibt die Reaktion der Versicherungswirtschaft auf den neuen Datenschutzkodex des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Hierzu wurde im Oktober 2013 eine repräsentative Umfrage unter 60 Versicherungen durchgeführt. Befragt wurden Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Compliance, Datenschutz, Marketing, Recht, Betriebsorganisation und IT.

PPI Aktiengesellschaft

Die PPI Aktiengesellschaft ist seit 30 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel, Frankfurt, Düsseldorf und Paris erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2013 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 372 Mitarbeitern 47,3 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software-Entwicklung und Software-Produkte. PPI stärkt die Marktposition von Versicherungsunternehmen durch fachlich wie methodisch exzellente Lösungen für alle Kernprozesse der Assekuranz, basierend auf langjähriger Praxiserfahrung. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die versicherungs- und bankfachliche bis zur IT-Beratung.

Pressekontakt

Oliver Seifried
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 253 185-127
Fax: +49 (0)40 253 185-327
E-Mail: oliver.seifried(at)faktenkontor.de

Zurück

Social Media