Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

IDD (IMD2)

IDD: Zeit den Fuß von der Bremse zu nehmen (A. Hinz, S. Däsler, Versicherungsforen Leipzig 13.01.16)

Die EU-Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive IDD (ehemals IMD 2) hat eine weitere Hürde auf dem Weg zur Umsetzung genommen: Am 24. November 2015 beschloss das Europäische Parlament die Reform. Ein Weckruf für die Assekuranz. Denn mehr als die Hälfte der Versicherer hat sich mit der Informationssammlung zum Thema IDD noch gar nicht befasst, wie unsere Entscheider-Studie „IDD-Umsetzung in deutschen Versicherungsunternehmen“ zeigt.

IDD: Zeit den Fuß von der Bremse zu nehmen (A. Hinz, S. Däsler, Versicherungsforen Leipzig 13.01.16)

SW-Entwicklung

Spring Boot. Schnelle Webentwicklung in bewährter Umgebung (Niels Stargardt, entwickler magazin 6/2015)

Java-Webentwickler haben mit Spring Boot eine interessante Alternative zu Ruby on Rails, Node.js und Co. Grund genug, sich das auf dem Spring Framework basierende Tool etwas genauer anzusehen.

Spring Boot. Schnelle Webentwicklung in bewährter Umgebung (Niels Stargardt, entwickler magazin 6/2015)

Risikomanagement

Neue Finanztechnologien für effiziente Portfolios und digitales Reporting im institutionellen Investmentmanagement (Dr. Papenbrock, Banken-Times SPEZIAL 1/2016)

Das gezielte Eingehen von Konzentrationen in der Kapitalanlage kann nur mit sehr spezifischem Wissen gelingen. Alternativ nutzt man einen Grundbaustein des modernen Finanzwesens: die Diversifikation. Sie ist untrennbar mit der Anlageeffizienz verknüpft, denn wohldiversifizierte Portfolios bieten den höchsten fairen Ertrag für gegebenes Risiko. Marktkapitalisierungsgewichtete Indizes und Benchmarks sind selten effizient, denn sie weisen Risikokonzentrationen und damit einhergehende mangelnde Risikoabsicherung und geringere Performancerobustheit auf.

Neue Finanztechnologien für effiziente Portfolios und digitales Reporting im institutionellen Investmentmanagement (Dr. Papenbrock, Banken-Times SPEZIAL 1/2016)

Aktuariat

Lebensversicherer zu Innovationen gezwungen (T. Gillessen, T. Theis, ZfVW 1/2016)

Das Marktumfeld bedroht die Kapitalrendite der Lebensversicherungsunternehmen, im schlimmsten Fall droht sogar die Insolvenz. Ob Niedrigzinsphase oder Solvency II, Versicherer müssen handeln. Durch ein effizientes Produktportfoliomanagement kann die Gesamtrentabilität sichergestellt werden. Mit zeitgemäßen Produkten können die Assekuranzen zudem gezielt Zielgruppen ansprechen, die bislang nicht im Fokus standen.

Lebensversicherer zu Innovationen gezwungen (T. Gillessen, T. Theis, ZfVW 1/2016)

IDD (IMD2)

IDD-Studie: Versicherer halten an Multikanalstrategien fest (A. Hinz, S. Däsler, Versicherungsbote 07.01.2016)

Die IDD-Vermittlerrichtlinie wird nicht zum Ausdünnen im Versicherungsvertrieb führen. Die Mehrheit der Versicherer in Deutschland plant keine Reduktionen bei Vertriebskanälen. Die Bestandprovisionen werden einen größeren Umfang an der Gesamtvergütung ausmachen, und es wird mehr Berater, weniger Verkäufer geben. Dies sind Ergebnisse der Entscheider-Studie „IDD-Umsetzung in deutschen Versicherungsunternehmen“ der Unternehmensberatung PPI AG.

IDD-Studie: Versicherer halten an Multikanalstrategien fest (A. Hinz, S. Däsler, Versicherungsbote 07.01.2016)

Risikomanagement

How will robo advisory and digital wealth management evolve in 2016? (Dr. Papenbrock, LinkedIn 23.12.2015)

Many human and robo advisory approaches today use some sort of celebrated, Nobel price winning Markowitz approach from the 1950s. Modern Portfolio Theory (MPT) is an important formalism for diversified investment but remember: it is a theory and empirical reality looks different. The idea of diversification is still valid but these methods, although still widely used, are rather inefficient and fragile in practice. Investment clients might receive suboptimal portfolios in terms of diversity and risk-adjusted returns.

How will robo advisory and digital wealth management evolve in 2016? (Dr. Papenbrock, LinkedIn 23.12.2015)