Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

Digitalisierung

Banken können Effizienz um 30 Prozent steigern (D. Dose + J. Schmidt, gi geldinstitute 5/2015)

Adaptive Case Management: Banken in Deutschland stoßen im Prozessmanagement an ihre Grenzen. Aktuell haben die Institute knapp ein Drittel ihrer Prozesse digitalisiert. Viele Abläufe lassen sich jedoch nur eingeschränkt automatisieren. Das betrifft etwa die Finanzierung großvolumiger Investitionsvorhaben, wie Projekt- und umfangreiche Immobilienfinanzierungen.

Banken können Effizienz um 30 Prozent steigern (D. Dose + J. Schmidt, gi geldinstitute 5/2015)

Zahlungsverkehr

Bilder, Videos und Vorträge vom iso20022.ch Top Event Herbst

Der iso20022.ch Top Event wird zweimal jährlich in Zürich durchgeführt: als Treffen der Exponenten des Schweizer Zahlungsverkehrs. Und damit als Plattform für Austausch, Updates, Vorträge und relevante Themen rund um Zahlungsverkehr, ISO 20022 und das Projekt Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Der Einladung der Kompetenzplattform iso20022.ch und der PPI Schweiz GmbH folgten am 5. November 2015 rund 170 illustre Gäste aus Finanz und Wirtschaft.

Bilder, Videos und Vorträge vom iso20022.ch Top Event Herbst

Karriere

Hohes Niveau auf der EXPO 2015

Datensicherheit, Dating, Didaktik – und Klaviernoten: Die Bandbreite war groß auf der EXPO 2015 am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. 14 Absolventen und Studenten erläuterten ihre Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten des letzten Jahres anhand von Postern, Online-Präsentationen und Demos. Kolja Kirschs „Anwendung zum semi-automatischen Umblättern von Klavierpartituren“ gewann den Hauptpreis, einen Tablet Computer. In seiner Bachelorarbeit hat er die anwendungsorientierte Fragestellung umfassend bearbeitet und Lösungsansätze aus verschiedenen Arbeitsgebieten der Informatik integriert. Das überzeugte die Jury, bestehend aus Prof. Dr. Oberquelle und Prof. Dr. Riebisch (beide Universität Hamburg) sowie Hartmut Herde (PPI AG).

Hohes Niveau auf der EXPO 2015

Basel III Newsletter

EZB-Anleihenkaufprogramm - Schweizer Banken im Fokus - Ende der Beratungsprotokolle

Überall in Europa werden die Finanzmärkte optimiert. Allen voran kämpft die Europäische Zentralbank (EZB) damit, die Konjunktur anzukurbeln. Neben dem großen Anleihenkaufprogramm sollen Ende des Jahres weitere Maßnahmen geprüft werden. Die EU-Kommission plant derweil weitere Schritte in Richtung Bankenunion. Griechische Kreditinstitute müssen laut EZB dringend mit 14,4 Milliarden Euro kapitalisiert werden. Den Schweizer Banken wurden bereits härtere Kapitalregeln auferlegt. Und in Deutschland sollen die Beratungsprotokolle zugunsten von EU-Regeln abgeschafft werden. Was Bankenvertretern dabei fehlt, ist vor allem Transparenz sowie eine Erleichterung für kleine Geldhäuser.

EZB-Anleihenkaufprogramm - Schweizer Banken im Fokus - Ende der Beratungsprotokolle

Business Intelligence

Data-Warehouse-Sanierung im neuen Handbuch Business Intelligence

Ein veraltetes Data-Warehouse-System neu zu entwickeln, ist kostenintensiv und birgt viele Risiken. Warum die Sanierung eines Data Warehouse eine gute Alternative ist, erläutern Ursula Besbak und Jens Diekmann von PPI im "Handbuch Business Intelligence – Potenziale, Strategien, Best Practises" aus dem Düsseldorfer Fachverlag symposion.

Data-Warehouse-Sanierung im neuen Handbuch Business Intelligence

HQLA

Portfolio-Ultraschall: Automatisierte „Gesundheitsprüfung“ von Kapitalanlagen (Dr. Papenbrock, Banken-Times Spezial Banksteuerung/Treasury 5/2015)

Die Robustheit der Performance von Kapitalanlagen institutioneller Investoren rückt aktuell stark in den Fokus. Das hat zum einen ökonomische Gründe, denn der Ertragsrückenwind der vergangenen 30 Jahre lässt bei vielen liquiden Assetklassen nach und die Branche hat mit dem Zinsumfeld zu kämpfen. Die Folge ist, dass Risiken und Chancen noch differenzierter betrachtet werden müssen, da die Bedeutung der Vermögenserträge am Gesamtüberschuss ungebrochen hoch ist. Zum anderen verschärfen sich die Kapitalanforderungen weiter und die Aufsicht interessiert sich immer mehr für die Krisenfestigkeit der Anlagen. Die Komplexität des Risikomanagements aufgrund interner wie externer Anforderungen steigt parallel. Wie sollen Kapitalanlagen trotz schwierigem Marktumfeld, steigender Komplexität und hoher aufsichtsrechtlicher Anforderungen also weiterhin profitabel bleiben?

Portfolio-Ultraschall: Automatisierte „Gesundheitsprüfung“ von Kapitalanlagen (Dr. Papenbrock, Banken-Times Spezial Banksteuerung/Treasury 5/2015)