Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

IDD (IMD2)

55 Prozent der Versicherer stehen hier auf der Bremse (bocquel-news 14.12.2015)

Wie steht es hierzulande mit der IDD-Umsetzung? 55 Prozent der Versicherer stehen hier auf der Bremse, besagt die jüngste Studie der PPI AG. Ihr Einwand: Sie warten auf die endgültige Fassung der Regel für die gesamte Vertriebskette. Warten zahlt sich nicht aus, sagen Experten.

55 Prozent der Versicherer stehen hier auf der Bremse (bocquel-news 14.12.2015)

Basel III Newsletter

EZB-Kaufprogramm – Schweizer Regeln – Griechische Banken

Zum Ende des Jahres wird auf europäischer Ebene nochmal an Regularien geschraubt. Die Kapitalpuffer-Vorgaben für die 30 größten Banken der Welt sollen verschärft werden. In einigen Ländern soll für Hypothekenkredite zusätzliches Eigenkapital hinterlegt werden. Für die Regeln für Kreditverbriefungen steht hingegen eine Lockerung an. Die EU-Kommission will die Länder künftig anhalten, weniger eigene Staatsanleihen zu kaufen. Zeitgleich laufen die Planungen für den erneuten Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) auf Hochtouren. Im Februar werden die größten Geldhäuser untersucht. Bei der vorangegangenen Prüfung unterlief der Londoner EBA jedoch ein grober Fehler, der vor allem auf die Kurse spanischer Banken Auswirkungen hatte. In Portugal ist die Novo Banco am Stresstest gescheitert.

EZB-Kaufprogramm – Schweizer Regeln – Griechische Banken

Digitalisierung

Banken können Effizienz um 30 Prozent steigern (D. Dose + J. Schmidt, gi geldinstitute 5/2015)

Adaptive Case Management: Banken in Deutschland stoßen im Prozessmanagement an ihre Grenzen. Aktuell haben die Institute knapp ein Drittel ihrer Prozesse digitalisiert. Viele Abläufe lassen sich jedoch nur eingeschränkt automatisieren. Das betrifft etwa die Finanzierung großvolumiger Investitionsvorhaben, wie Projekt- und umfangreiche Immobilienfinanzierungen.

Banken können Effizienz um 30 Prozent steigern (D. Dose + J. Schmidt, gi geldinstitute 5/2015)

Zahlungsverkehr

Bilder, Videos und Vorträge vom iso20022.ch Top Event Herbst

Der iso20022.ch Top Event wird zweimal jährlich in Zürich durchgeführt: als Treffen der Exponenten des Schweizer Zahlungsverkehrs. Und damit als Plattform für Austausch, Updates, Vorträge und relevante Themen rund um Zahlungsverkehr, ISO 20022 und das Projekt Harmonisierung Zahlungsverkehr Schweiz. Der Einladung der Kompetenzplattform iso20022.ch und der PPI Schweiz GmbH folgten am 5. November 2015 rund 170 illustre Gäste aus Finanz und Wirtschaft.

Bilder, Videos und Vorträge vom iso20022.ch Top Event Herbst

Karriere

Hohes Niveau auf der EXPO 2015

Datensicherheit, Dating, Didaktik – und Klaviernoten: Die Bandbreite war groß auf der EXPO 2015 am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg. 14 Absolventen und Studenten erläuterten ihre Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten des letzten Jahres anhand von Postern, Online-Präsentationen und Demos. Kolja Kirschs „Anwendung zum semi-automatischen Umblättern von Klavierpartituren“ gewann den Hauptpreis, einen Tablet Computer. In seiner Bachelorarbeit hat er die anwendungsorientierte Fragestellung umfassend bearbeitet und Lösungsansätze aus verschiedenen Arbeitsgebieten der Informatik integriert. Das überzeugte die Jury, bestehend aus Prof. Dr. Oberquelle und Prof. Dr. Riebisch (beide Universität Hamburg) sowie Hartmut Herde (PPI AG).

Hohes Niveau auf der EXPO 2015

Basel III Newsletter

EZB-Anleihenkaufprogramm - Schweizer Banken im Fokus - Ende der Beratungsprotokolle

Überall in Europa werden die Finanzmärkte optimiert. Allen voran kämpft die Europäische Zentralbank (EZB) damit, die Konjunktur anzukurbeln. Neben dem großen Anleihenkaufprogramm sollen Ende des Jahres weitere Maßnahmen geprüft werden. Die EU-Kommission plant derweil weitere Schritte in Richtung Bankenunion. Griechische Kreditinstitute müssen laut EZB dringend mit 14,4 Milliarden Euro kapitalisiert werden. Den Schweizer Banken wurden bereits härtere Kapitalregeln auferlegt. Und in Deutschland sollen die Beratungsprotokolle zugunsten von EU-Regeln abgeschafft werden. Was Bankenvertretern dabei fehlt, ist vor allem Transparenz sowie eine Erleichterung für kleine Geldhäuser.

EZB-Anleihenkaufprogramm - Schweizer Banken im Fokus - Ende der Beratungsprotokolle