Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

Basel III Newsletter

Stresstest-Ergebnis – lockere Geldpolitik – Apple Pay

Nun stehen sie fest, die Ergebnisse des Stresstests der Europäischen Zentralbank (EZB). Die europäische Finanzwelt hat sie mit Spannung erwartet. 25 europäische Banken können nach der Analyse nicht mit extremen Situationen fertig werden und müssen bei ihrer Liquidität nachbessern. Deutsche Geldhäuser sind größtenteils glimpflich davon gekommen. In Österreich fiel die ÖVAG durch, von der bereits vorher bekannt wurde, dass sie teilabgewickelt wird. In Italien haben gleich neun Banken Probleme. Doch nicht nur in Südeuropa gibt es Schwierigkeiten, die Bedingungen von Basel III zu erfüllen: Auch indischen Banken fehlt Eigenkapital. US-Amerikanische Banken sind laut Internationalem Währungsfonds (IWF) besser aufgestellt und haben ein besonders tragfähiges Geschäftsmodell.

Unterdessen hält die lockere Geldpolitik in den USA und Europa an. Dafür ernten die Notenbanken allerdings Kritik, unter anderem von Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Stresstest-Ergebnis – lockere Geldpolitik – Apple Pay

Zahlungsverkehr

Exzellenz im Zahlungsverkehr – strategische und operative Handlungsfelder

Ergebnisse einer Expertenbefragung unter deutschen Banken

Der Zahlungsverkehr ist eines der wichtigsten Geschäftsfelder deutscher Kreditinstitute. Zwar sind die Erträge in diesem Feld in den letzten Jahren deutlich rückläufig, die strategische Bedeutung als Drehscheibe für die Kundenbeziehung ist aber weiterhin sehr hoch. Ungeachtet dieser hohen Relevanz erhält der Zahlungsverkehr häufig nicht die Aufmerksamkeit, die ihm aufgrund seiner Bedeutung für den Gesamterfolg eines Kreditinstitutes zustehen sollte.

Exzellenz im Zahlungsverkehr – strategische und operative Handlungsfelder

Zahlungsverkehr

Banken unterschätzen Sepa und Basel III (Börsen-Zeitung 18.10.2014)

Institute stehen vor Datenflut im Zahlungsverkehr – XML-Format bereitet Kopfzerbrechen.

Banken unterschätzen Sepa und Basel III (Börsen-Zeitung 18.10.2014)

Versicherungsmarkt

Lebensversicherung reloaded II (portfolio INTERNATIONAL (15.10.2014)

Das Lebensversicherungs-Reformgesetz wird das Geschäftsmodell der deutschen Lebensversicherung grundlegend verändern. Dass es zum Auslaufmodell wird, befürchten die einen, andere sehen in den Reformen neue Chancen. Fest steht lediglich, dass alle Beteiligten – Versicherer, Vermittler und Kunden ­– umdenken müssen.

Lebensversicherung reloaded II (portfolio INTERNATIONAL (15.10.2014)

Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr verheißt neue Erträge (Börsen-Zeitung 09.10.14)

Investitionen infolge Regulierung lassen Echtzeit-Dienste möglich erscheinen – Skepsis bei Banken

Zahlungsverkehr verheißt neue Erträge (Börsen-Zeitung 09.10.14)

Code of Conduct

Code of Conduct bei Versicherungen: Zeit und gute Planung entscheiden über Umsetzungserfolg (T. Kohl, Datenschutz-Berater 9/2014)

Als im März 2013 Versicherungswirtschaft, Datenschützer und Verbraucherzentralen die erste branchenweite Datenschutz-Selbstverpflichtung auf den Weg brachten, war die Resonanz groß. Im Dezember 2013 hatten bereits 144 Versicherungsgesellschaften den „Code of Conduct (CoC)“ unterschrieben. Inzwischen ist Ernüchterung eingetreten: Oft gestaltet sich die Umsetzung aufwendig, zäh und kostspielig. Datenschutzbeauftragte, die bereits in der Projektvorbereitung professionelle Werkzeuge einsetzen, haben in allen Branchen deutlich bessere Chancen das Vorhaben „in time & budget“ umzusetzen.

Code of Conduct bei Versicherungen: Zeit und gute Planung entscheiden über Umsetzungserfolg (T. Kohl, Datenschutz-Berater 9/2014)