Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

SW-Entwicklung

70 Prozent der Banken und Versicherer entwickeln mit agilen IT-Methoden wie Scrum oder Kanban (IT Finanzmagazin 12.08.2016)

Sieben von zehn Banken haben IT-Entwicklungsprojekte in den vergangenen drei Jahren von klassisch auf agil umgestellt. Der wachsende Druck, unter dem die Geschäftsmodelle der Institute stehen, trägt mit dazu bei. Digitalisierung und Regulierung machen die Durchführung von Projekten komplexer und weniger vor­her­seh­bar. Klassische Wasserfallansätze sind deshalb nicht mehr immer erste Wahl bei den Projektmanagern. Das sind Ergebnisse der Studie “Agile Methoden in Banken und Versicherungen” der PPI.

70 Prozent der Banken und Versicherer entwickeln mit agilen IT-Methoden wie Scrum oder Kanban (IT Finanzmagazin 12.08.2016)

Kernbanksysteme

Modernisierung der Kernbanksysteme läuft an (C. Appel, av-finance.com 21.07.2016)

Bei den privaten Banken in Deutschland investiert jedes zweite Institut in den kommenden zwei Jahren in eine Modernisierung des Kernbanksystems. Bei den Kreditinstituten mit individualisierten Prozessen und häufigem direkten Kundenkontakt sind es sogar zwei Drittel.

Modernisierung der Kernbanksysteme läuft an (C. Appel, av-finance.com 21.07.2016)

IDD (IMD2)

IDD – Hoher Anpassungsdruck in der Produktentwicklung (Versicherungsbote 20.07.2016)

Die Versicherungsvertriebs-Richtlinie IDD wirft ihre Schatten voraus und setzt die Unternehmen auch bei der Produktentwicklung unter Druck. Denn zukünftig sollen Versicherer und Vermittler bei der Entwicklung von Versicherungsprodukten ein Verfahren für die Genehmigung jedes einzelnen Produkts implementieren. Während dieses Vorgehen fast zum klassischen Produktentwicklungs-Prozess gehört und entsprechend gehandhabt wird, ist ein Punkt neu: Versicherungsunternehmen sollen regelmäßige Produkttests durchführen.

IDD – Hoher Anpassungsdruck in der Produktentwicklung (Versicherungsbote 20.07.2016)

Basel III Newsletter

EZB-Stresstest – Leitzins bei Null – Brexit-Folgen

Alle Blicke waren im Juli auf die Europäische Zentralbank (EZB) gerichtet. Der Kreditbericht zeigte eine steigende Darlehensvergabe und damit eine Wirkung der Geldpolitik. Mario Draghi lässt den Leitzins daher weiter bei Null, stellt aber weitere Maßnahmen in Aussicht. Aus Frankfurt am Main kamen im vergangenen Monat auch die neuesten Ergebnisse der Bankenstresstests. Es sah leider nicht gut aus für die beiden großen deutschen Institute Commerzbank und Deutsche Bank. Dabei sind sie ohnehin schon negativ in der Presse – die Commerzbank beispielsweise durch große Kürzungen in der Firmenkundensparte. Großer Testverlierer ist eine italienische Bank – kaum verwunderlich, da es dem gesamten dortigen Bankensektor schlecht geht. EZB und IWF ziehen die Zügel bereits an.

EZB-Stresstest – Leitzins bei Null – Brexit-Folgen

Code of Conduct

10. CoC-Erfahrungsaustausch

Nach einer erfolgreichen Serie steht ein Jubiläum bevor: der 10. Code-of-Conduct-Erfahrungsaustausch. Schwerpunkt wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung sein. Nutzen Sie die Gelegenheit, und berichten Sie dem Teilnehmerkreis von Ihren Erfahrungen und Erfolgsfaktoren. Melden Sie sich hier an.

10. CoC-Erfahrungsaustausch

Bankenregulierung

Regulatorik belastet den Zahlungsverkehr: Banken müssen weitere Milliarde stemmen (Die Bank 27.07.2016)

Immer mehr Regularien umzusetzen, kommt die rund 2.000 deutschen Kreditinstitute teuer zu stehen. Ein Beratungsunternehmen hat diese Kosten nun heruntergebrochen auf den Bereich Zahlungsverkehr. Allein hier fallen für die Banken demnach Mehrausgaben in Höhe von 1 Mrd. € in den nächsten zwei bis drei Jahren an. Kosten, denen kaum zusätzliche Erträge gegenüberstehen und die die Banken zusätzlich extrem belasten. Für die Rechnung hat die Hamburger PPI AG alle Themen, die auf Banken in Sachen Zahlungsverkehr zukommen, in einer 33 Felder umfassenden Themenlandkarte zusammengefasst. Enthalten sind darin Regularien und Gesetze wie die PSD II, die zwingend umzusetzen sind, sowie Trends und allgemeine Themen.

Regulatorik belastet den Zahlungsverkehr: Banken müssen weitere Milliarde stemmen (Die Bank 27.07.2016)