Aktuelles und Publikationen

Gut zu wissen

Data Warehouse

Sanierung statt Neubau als Weg in die Zukunft - Quo vadis, Data Warehouse? (BI-Spektrum 01/2016)

Eine aktuelle Studie der PPI AG, durchgeführt in Kooperation mit dem TDWI Germany e.V., zeigt ein ausgeprägtes Interesse an Konzepten für eine strukturierte, koordinierte Verbesserung bestehender Data-Warehouse-Landschaften. In der Praxis findet eine solche Optimierung meist (noch) nicht statt. Die generelle Tendenz geht jedoch weg vom kompletten Neubau hin zur Sanierung der bestehenden DWH-Architektur.

Sanierung statt Neubau als Weg in die Zukunft - Quo vadis, Data Warehouse? (BI-Spektrum 01/2016)

PPI AG

PPI sponsert auch 2016 den informatiCup der Gesellschaft für Informatik

Auch in diesem Jahr hat PPI wieder den informatiCup gesponsert. Der informatiCup ist der Programmierwettbewerb der Gesellschaft für Informatik für Teams von Studierenden. PPI engagiert sich hier seit Jahren mit der Stiftung eines der drei Preise. In diesem Jahr stiftete PPI den Preis für den zweiten Platz in Höhe von 2000 €. Die Preisverleihung fand am 03. März 2016 im Rahmen der Tagung "Modellierung 2016" in Karlsruhe statt.

PPI sponsert auch 2016 den informatiCup der Gesellschaft für Informatik

IDD (IMD2)

Studie: Versicherer schieben IDD-Implementierung vor sich her (Versicherungsforen Leipzig, 15.01.16)

Die EU-Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive IDD (ehemals IMD 2) hat inzwischen eine weitere Hürde auf dem Weg zur Umsetzung genommen. Am 24. November 2015 beschloss das Europäische Parlament die Reform. Ein Weckruf für die Assekuranz, denn mehr als die Hälfte der Versicherer hat sich mit der Informationssammlung zum Thema IDD noch gar nicht befasst.

Studie: Versicherer schieben IDD-Implementierung vor sich her (Versicherungsforen Leipzig, 15.01.16)

Digitalisierung

Experten: Digitalisierung ist für Banken ein Segen (FONDS professionell 11.02.2016)

Eigentlich wäre die zunehmende Digitalisierung eine echte Chance für Banken, ihre schmalen Margen aufzubessern. Doch leider ist die frohe Botschaft bei den eigenen Beschäftigten noch nicht so richtig angekommen.

Experten: Digitalisierung ist für Banken ein Segen (FONDS professionell 11.02.2016)

Basel III Newsletter

Details zum Stresstest bekannt - Klage gegen die EZB - Digitalisierung belastet Bankangestellte

Im vergangenen Monat stand die Europäische Zentralbank (EZB) im Mittelpunkt des Finanzgeschehens. Sie hat weitere Details zum in Kürze startenden Banken-Stresstest bekanntgegeben. Auf Drängen der Öffentlichkeit musste sie auch die Regeln veröffentlichen, die für Anleihenkäufe der Notenbanken bestehen. Für die eigenen Transaktionen steht die EZB jedoch derzeit vor dem Verfassungsgericht. Die Frage lautet, ob Mario Draghi damit zu weit ging. Klar ist jedoch, dass die EZB von den Käufen profitiert, denn ihr Gewinn stieg 2015 um 93 Millionen Euro. Dazu trugen auch die Gebühren aus der Bankenaufsicht bei. Eine US-Studie geht davon aus, dass die EZB noch in diesem Monat ihre Strafgebühren weiter erhöhen wird.

Details zum Stresstest bekannt - Klage gegen die EZB - Digitalisierung belastet Bankangestellte

Risikomanagement

Operationelle Risiken quantifizieren: Darauf sollten Banken bei der IT-Umsetzung achten (IT Finanzmagazin, 03.03.2016)

Seit Jahren beißen sich Banken und Versicherer die Zähne aus, wie sie operationelle Risiken adäquat modellieren können. Die Aufgabe bleibt aktuell. Viele Fi­nanz­dienst­leister suchen immer noch nach einer optimalen Vor­ge­hens­weise, um fachliche Quantifizierungsmodelle und technische Umsetzung zu vereinen. Das hat Gründe: Operationelle Risiken, beispielsweise unpräzise An­la­ge­be­ra­tung, IT-Risiken und Betrugsfälle, sind sehr individuell. PPI und Dr. Peter und Company fassen für IT Fi­nanz­magazin ihr gemeinsames Whitepaper zusammen – und klären, worauf Institute bei der Konzeption und Umsetzung von IT-Lösungen achten sollten.

Operationelle Risiken quantifizieren: Darauf sollten Banken bei der IT-Umsetzung achten (IT Finanzmagazin, 03.03.2016)