Sprachen, Technik, Frameworks

Welche Programmiersprache wählt man, um ein Problem zu lösen?

Die Antwort darauf ist gar nicht so leicht zu finden. Die Sprache „X“ ist genauso wenig die passende Antwort wie es „die Modernste“ ist. Viele Faktoren spielen eine Rolle, um die richtige Entscheidung zu treffen. Da ist es gut, wenn man über ein umfangreiches Hintergrundwissen verfügt.

Programmiersprachen

Wir beherrschen die bewährten und weit verbreiteten Sprachen wie Java oder C#. Wir wählen mit Vorliebe objektorientierte Sprachen aus, denn sie bringen durch ihr Programmierparadigma und ihre umfangreichen Frameworks viele Vorteile mit, die einen schnellen Projektfortschritt befördern.

Viele Einsatzfelder, insbesondere wenn Anwendungen im Bestand weiterentwickelt werden sollen, erfordern prozedurale Sprachkenntnisse. Deshalb können wir uns auch problemlos in C, Cobol oder PL/1 ausdrücken.

Und falls Sie Unterstützung in einer anderen Programmiersprache benötigen, sprechen Sie uns an.

Datenbanksysteme

Zum dauerhaften Speichern der Daten Ihrer Anwendung verwenden wir Standard-Datenbanksysteme wie DB2, Oracle und SQL-Server. Aufgabenstellungen mit großen und unstrukturierten Datenbeständen lösen wir mit Unterstützung von NoSQL-Systemen.

In kleineren Umgebungen binden wir auch Datenbanksysteme aus dem Open-Source-Umfeld an.

Frameworks

Software-Entwicklung ist heute nicht mehr nur das Anwenden einer Programmiersprache, sondern vielmehr das Einbetten der fachlichen Anforderungen in ein dazu optimal passendes Gerüst.

Auf dem Markt gibt es eine schier unendliche Anzahl an Frameworks und APIs. Wir kennen sie und wählen die Richtigen aus. Zum Beispiel verwenden wir den JEE-Stack mit JSF, EJB und JPA, Spring, Struts, GWT, Hibernate, SWT, Eclipse RCP, ASP.NET, MVC, Razor, WFC.

Agile Software-Entwicklung

Die agile Software-Entwicklung definiert verschiedene Maßnahmen, die eine erfolgreiche Projektdurchführung erleichtern.

mehr zur agilen Software-Entwicklung

Zielarchitektur

Der Markt an Plattformen kann unterschiedlicher nicht sein.

mehr zu Zielarchitekturen