Headerimage
Risikomanagement, Seminar Gesamtbanksteuerung, Seminar, Risikomanagement, Banken

Seminar: Gesamtbanksteuerung im Umbruch

Steuern Sie erfolgreich zwischen Niedrigzins, Regulatorik und hartem Wettbewerb

Die Gesamtbanksteuerung befindet sich im Umbruch und der Paradigmenwechsel wird zunehmend sichtbar. Die Anforderungen, Vorgaben und die Komplexität steigen sprunghaft, weshalb es Zeit für neue Lösungen ist.


Aufgrund der steigenden Komplexität können nur integrierte Steuerungsansätze zielführend sein, die etwa bei der Betrachtung von Säule I und Säule II oder der inzwischen nicht mehr strikten Trennung von Vertriebssteuerung und Treasury Management Berücksichtigung finden – und die hierbei auch neue, vor allem regulatorische, Steuerungsziele und Datenanforderungen in die Gesamtbetrachtung einschließen.

Nutzen Sie unser zweitägiges Seminar und machen Sie sich ein vollständiges Bild über eine moderne und effiziente Gesamtbanksteuerung in allen Facetten. Praxiserprobte Methoden und Instrumente für eine professionelle Steuerung finden hier genauso ihren Platz wie die Erörterung verschiedener Herausforderungen und neuesten Entwicklungen. Das alles aus der Perspektive von Beratern, Praktikern und der Aufsicht – für einen wirklichen Rundumblick auf eine zeitgemäße und integrierte Gesamtbanksteuerung.

Zielgruppe

Das Intensiv-Seminar „Gesamtbanksteuerung im Umbruch“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Bereiche Gesamtbanksteuerung, Treasury, Risikomanagement und -controlling, Unternehmenssteuerung und -planung, Controlling, Finanzen, Asset Liability Management und Prüfung/Revision aus Banken, Sparkassen, Genossenschaftsinstituten und sonstigen Finanzdienstleistungsinstituten.

Termine und Veranstaltungsort

04. - 05. Dezember 2019
Mövenpick Hotel Frankfurt City
Den Haager Straße 5, 60327 Frankfurt am Main

Seminar-Programm

Weitere Informationen und einen detaillierten Ablaufplan finden Sie in unserem Seminarflyer, den Sie hier nachfolgend herunterladen können.

Ihr PLUS an Steuerungskompetenz für die neuen Anforderungen:

  • Erste Antworten von Praxis und Aufsicht zu Auslegungsfragen zum RTf Rundschreiben
  • Auswirkungen auf Bemessung und Steuerung wesentlicher Risiken
  • Beurteilung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit Ihres Instituts
  • Einfluss der Risikotragfähigkeit auf Ihr Geschäftsmodell und die Risikostrategie.

Das Seminar-Team

Seminarleiter

Dr. Peter Bartetzky

Geschäftsführer TriSolutions GmbH

Mitglied der Geschäftsleitung PPI AG

Dr. Peter Bartetzky ist Geschäftsführer der TriSolutions GmbH sowie Mitglied der Geschäftsleitung der PPI AG. Die Schwerpunkte seiner Beratertätigkeit liegen im Aufbau und der Optimierung von Steuerungsbereichen der Banken sowie in der Entwicklung von Methoden im Zins- und Liquiditätsmanagement sowie in der Gesamtbanksteuerung. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Konzeption und Durchführung von Seminaren und Coachings. Vor Beginn seiner Beratertätigkeit war Dr. Bartetzky unter anderem Wertpapier- und Derivatehändler, Wertpapiermanager, stellv. Leiter Rechnungswesen, Leiter Risikocontrolling und Leiter Treasury. Er ist Mitherausgeber des „Handbuchs Liquiditätsrisiko“ und Autor des Buches „Praxis der Gesamtbanksteuerung“.

Gast-Referenten

Dr. Tobias Horn

Abteilungsleiter Gesamtbankrisikosteuerung

Postbank – eine Niederlassung der DB Privat- und Firmenkundenbank AG

Dr. Tobias Horn ist Abteilungsleiter Gesamtbankrisikosteuerung (Enterprise Risk Management) im Bereich Risikosteuerung der Deutsche Privat- und Firmenkundenbank AG in Bonn und beschäftigt sich mit dem strategischen Risikomanagement und der Steuerung des Risikoprofils der Bank. Die Schwerpunkte seiner derzeitigen Tätigkeit liegen in Planung und Steuerung von Risikokapital auf Basis von risikoadjustierten Ertragskennzahlen, Analysen auf Basis der Risikotragfähigkeit und auf integrierten Gesamtbankstresstests sowie Risk-Data-Aggregation (BCBS #239). Außerdem beschäftigt er sich mit Fragen zur Optimierung von Risikomanagement-Methoden und -prozessen. Vor dem Beginn seiner Tätigkeit bei der Deutsche Privat- und Firmenkundenbank AG übte er eine mehrjährige Beratertätigkeit im Bereich Gesamtbanksteuerung, Markt- und Liquiditätsrisikomanagement aus.

Walter Schauf

Deutsche Bundesbank

Hauptverwaltung in Nordrhein-Westfalen

Walter Schauf ist Leiter des Referats Bankgeschäftliche Prüfungen in der Deutschen Bundesbank, Hauptverwaltung in Nordrhein-Westfalen. Er verfügt über langjährige Expertise im Bereich bankgeschäftlicher Prüfungen und ist vor allem mit komplexen bankgeschäftlichen Prüfungen zum Thema „Gesamtbanksteuerung/MaRisk“ betraut. Darüber hinaus fungiert er auch als Prüfungsleiter im Rahmen von Prüfungen im SSM-Kontext. Herr Schauf ist ferner an verschiedenen Experten-Arbeitsgruppen zur Entwicklung von Aufsichtskonzepten und zur Weiterentwicklung der Aufsichtspraxis beteiligt.

PPI-Referenten

Judith Jaisle

Senior Manager

PPI AG

Judith Jaisle ist Senior Managerin bei der PPI AG mit Schwerpunkt in den Themenbereichen Risikomanagement, Gesamtbanksteuerung und Aufsichtsrecht. In vielen Projekten ist sie an der Schnittstelle zwischen Fachbereich und IT tätig und hat in den letzten Jahren verschiedene Banksteuerungsplattformen konzipiert und eingeführt. Judith Jaisle studierte Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe und war neben ihrer Beratertätigkeit unter anderem verantwortlich für Softwarelösungen im Umfeld von Kalkulation und Risikosteuerung.

Anmeldung Seminar

Gesamtbanksteuerung im Umbruch

Beginn: Tag 1 - 9.15 Uhr - 18.00 Uhr / Tag 2 - 9.25 Uhr - 17.15 Uhr

Preis: 1.695 ,- Euro pro Person zzgl. MwSt

Anmeldung Seminar "Gesamtbanksteuerung im Umbruch"

Anmeldebedingungen

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestä-tigung und eine Rechnung. Die Teilnahmegebühr für das eintägige Seminar beträgt inkl. Mittagessen, Erfrischungsgetränken und der Dokumentation 1.695,– € zzgl. der gesetzlichen MwSt. Bis zu zwei Wochen vor Veranstaltungstermin können Sie kostenlos stornieren. Danach oder bei Nichterscheinen des Teilnehmers berechnen wir die gesamte Teilnahmegebühr. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich.