Headerimage
Zahlungsverkehr, Beratung Zahlungsverkehr, Consulting Zahlungsverkehr, Consulting Payments, Kartengestützter Zahlungsverkehr, Kartengeschäft, Instant Payments, Transaktionskosten, PSD2-Richtlinien, Regulatorische Anforderungen, KRITIS, Zahlungsverkehrsprodukteanbieter

Regulatorische Anforderungen

Viel Veränderung und neue Spielregeln durch die PSD2

Der Zahlungsverkehr gehört zu den sogenannten kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Die Sicherung und Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs ist darum nach besonderen Kriterien und Regularien zu schützen. Vom Anpassungsbedarf durch die PSD2-Richtlinie ist auch der kartengestützte Zahlungsverkehr nicht ausgenommen.

Durch die PSD2 unterliegt der gesamte Zahlungsverkehr starkem Anpassungsbedarf. Der kartengestützte Zahlungsverkehr ist davon nicht ausgenommen. Von der Neugestaltung interner Prozesse oder der Anbieterauswahl bis hin zur Mobile-Payment-Organisation muss vieles neu überdacht und gestaltet werden.

Die Konsolidierung des Marktes schreitet ungebremst voran. Doch nur, wenn die Post-Merger-Integrationsprozesse optimiert werden und in die Geschäftsstrategie einfließen, können Skaleneffekte erzeugt werden. Neben der reinen Aufrechterhaltung des Zahlungsverkehrs ist gleichzeitig auch die Sicherung des Betriebs zu gewährleisten. Der Zahlungsverkehr gehört zu den kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Die jeweiligen Zahlungsverkehrsanbieter sind in der Pflicht, diese kritische Infrastruktur nach besonderen Kriterien zu schützen.

Benno Rach

Ihr Ansprechpartner

Benno Rach
Senior Manager

+49 151 65869762
Benno.Rach(at)ppi.de